Ursprung des Namens Vom ehemaligen Mönchskloster Bellelay im Schweizer Jura.
Ursprungsgebiet Herstellungsgebiet Gemäss AOP-heft ist die Herstellung des AOP-Käses auf das Bergebiet der Amtsbezirke Franches Montagnes, Moutier, Porrentruy und Courtelary im Schweizer Jura beschränkt.
Rohstoff Aus naturbelassener Milch von Kühen, die ohne Silage gefüttert werden. Verboten ist die Verwendung von Zusatzstoffen in der Käseherstellung.
Form, Grösse, Gewicht Zylindrische Laibe von 10–15 cm Durchmesser, wobei die Höhe mindestens 70% und höchstens 100% des Durchmessers beträgt. Gewicht: Normalerweise zwischen 700 und 900 g/Laib.
Angebotsform Tête de Moine AOP sind als ganze oder halbe Laibe erhältlich. Laibe sind ganz in Alu- oder Klarsichtfolie eingewickelt. In vorverpackter Form werden auch Tête de Moine AOP-Rosetten angeboten.
Fettgehalt Mindestens 51% Fett i.Tr.
Rinde Natürlich, fest, braun bis rotbräunlich.
Teigfarbe Elfenbeinfarbig bis kräftig hellgelb (je nach Jahreszeit).
Lochung 1–8 mm gross, eher spärlich, vereinzelt kleine Spalten.
Konsistenz Fein, geschmeidig.
Eigenart Dieser Käse sollte sofort nach Kühlschrankentnahme mit einer «Girolle®» zu Rosetten gedreht und nicht geschnitten werden.
Geschmack Rein aromatisch, mit zunehmender Reifung ausgeprägter.
Alter 3–4 Monate