logo tete de moine aop

Der Bellelay-Käse erhielt im ausgehenden 18. Jahrhundert einen weiteren Namen: «Tête de Moine». Die erstmalige Erwähnung als Tête de Moine findet sich in den Akten des Departements Mont-Terrible – das Gebiet war von den Franzosen annektiert worden und in ein Departement umgewandelt worden – um 1793–1799 in einer Druckschrift mit dem Titel «Tableau du maximum des objets de première nécessité».

Version 1:
Spottname aus der Revolutionszeit (Vergleich zwischen dem Schaben des Käses und der Mönchstonsur).

Version 2:
Erzählungen aus dem Jura erwähnen die im Kloster gelagerte Menge Käse «pro Mönchskopf». Daher der Name «Tête de Moine».

Die Bezeichnung «Tête de Moine» hat sich bis heute gehalten.

© Foto : Musée jurassien d'art et d'histoire, Delémont

Wissen Sie das ?