origineBellelay ist der Name des im Jahre 1136 von Sigenand, Probst zu Münster (Moutier) im heutigen Schweizer Jura gegründeten Klosters.

Über die Bedeutung dieses Namens bestehen unterschiedliche Auffassungen (vgl. Guido Burkhalter, "La Tête de Moine (fromage de Bellelay) et sa région d'origine, Schaffhouse, Kühn, 1979, S. 8).

«Bellelay-Käse» wird erstmals in einem vom 16. August 1570 datierten Brief des damaligen Abts des Klosters Bellelay an den Fürstbischof von Basel erwähnt. Darin ist die Rede von «dryssig bellelay Kess», die der Abt überbringen liess.

Herkunft des Namens «Tête de Moine»

Der Bellelay-Käse erhielt im ausgehenden 18. Jahrhundert einen weiteren Namen: «Tête de Moine». Die erstmalige Erwähnung als Tête de Moine findet sich in den Akten des Departements Mont-Terrible – das Gebiet war von den Franzosen annektiert worden und in ein Departement umgewandelt worden – um 1793–1799 in einer Druckschrift mit dem Titel «Tableau du maximum des objets de première nécessité».

Version 1:
Spottname aus der Revolutionszeit (Vergleich zwischen dem Schaben des Käses und der Mönchstonsur).

Version 2:
Erzählungen aus dem Jura erwähnen die im Kloster gelagerte Menge Käse «pro Mönchskopf». Daher der Name «Tête de Moine».

Die Bezeichnung «Tête de Moine» hat sich bis heute gehalten.